http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/04/eao_grafik_haarlinie.png
http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/04/eao_grafik_1996bisheute.png
http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/05/eao_grafik_zweidrittel.png
http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/04/eao_grafik_haarlinie.png

Wir schreiben das Jahr 1996. Grunge hat gerade die Welt und Bands wie “Tocotronic” Deutschland überrollt, was dafür sorgte, dass Konzerte und eigene Bands jenseits der perfekten Instrumentenbeherrschung gerade hoch im Kurs stehen.

 

THORSTEN RÖHRS DER INITIATOR

„Du, Papa, wir haben kaum Auftrittsmöglichkeiten mit unserer Musik, weil wir überall ‘weg gejagt’ werden. Hast du eine Idee, was wir machen könnten?“ – „Thorsten, wir machen einen Deal: Ihr findet Schützenverein ab sofort nicht mehr ‘doof’, weil, die haben ein Zelt und eine Bühne, wie für euch geschaffen. Und ich sorge im Verein dafür, dass nicht immer nur von Jugendarbeit gesprochen wird, sondern dieses Projekt unterstützt wird, in dem ihr das Zelt am Abend vor dem Erntefest kostenfrei nutzen könnt.“

So ungefähr fängt die Geschichte des E:A:O an. In den ersten Jahren ist das Prinzip einfach. Junge, kleine Bands aus dem persönlichen Umfeld von Thorsten treten für eine kleine Schar Musikbegeisterter im Söhlinger Festzelt auf. Auch wenn es einigen aus dem Schützenverein anfangs Sorge bereitet, dass da Jugendliche Rock’n’Roll in ihrem Zelt machen, können diese Vorbehalte schnell zerstreut werden. Schon bald ist man in Söhlingen stolz auf das etwas andere Erntefest vor dem eigentlichen Erntefest und im Gegenzug fallen bei vielen Jugendlichen die Berührungsängste mit dem Schützenverein.

Damit es vernünftige Technik gibt, wird zur ersten Auflage die Band “Thorn” eingeladen, auch wenn diese vom Stil her aus dem Rahmen fällt und eigentlich viel zu gut für das E:A:O ist. Aber sie haben nun mal den Ruf die lauteste Band des Landkreises zu sein, und bringen ihre Anlage mit, die ebenfalls den anderen Bands zur Verfügung gestellt wurde. Die Finanzierung ist ebenso einfach gestrickt. Die Bewirtung macht der Schützenverein, dafür gibt es das Zelt mit Bühne umsonst. Da die Technik ja auch nichts kostet, wird das Eintrittsgeld nach dem Schlüssel “pro Band ne Mark vom Eintritt” unter den Musikern aufgeteilt.

Nach dem dritten E:A:O kommt Thorsten Röhrs bei einem Auto-Unfall ums Leben. Ein Schock für alle Beteiligten rund um das E:A:O, womit jede Auflage, jedes Konzert und jedes Lied, natürlich eine Art Vermächtnis von Thorsten darstellt.

 

DIE BIRGER-JAHRE UND DAS VILLAGE-VIBE

Ein Bandkollege von Thorsten, nämlich Birger Lüdemann aus dem benachbarten Hemslingen, übernimmt die Organisation des E:A:O. Zeitgleich versucht er mit Tobi und dem “Dicken” auf einer Wiese in Hemslingen ein Open-Air Festival in der Region zu etablieren. Das “Village-Vibe-Open-Air” begeistert die hiesigen Musikfans, werden doch erstmals zu den lokalen Bands, überregionale Musikgruppen wie die “Donots” in die Gegend geholt. Leider ist das Line-Up jedes Jahr ambitionierter als der Zuspruch unter den Zuschauern, weswegen das VVOA nach drei Jahren aufgeben muss. Nichtsdestotrotz hat sich das Open-Air unter allen, die damals dabei waren, als legendäres Spektakel in die Erinnerung gebrannt. 2001 verzichten die Bands des E:A:O auf ihre Gage, um beim Ausgleich des Village-Vibe Defizits mitzuhelfen.

Im siebten Jahr, 2002, wird auf dem E:A:O ein kleiner Geburtstag gefeiert. Timo Engel und Olaf Precht, die sich als Moderatoren auf dem VVOA kennen lernten, haben mit Arne Hollmann das Onlinemagazin row-people.de gegründet, und feiern in Söhlingen ihren ersten Geburtstag. In diesem Jahr treten ein paar kleine Jungs mit grünen Trainingsjacken aus Rotenburg auf, die noch einige Jahre später, als Vorreiter der lokalen Musikszene und Vorbild vieler junger Bands angesehen wird: “Everlaunch”.

Birger gelingt während seiner Zeit als Organisator der größte Coup der E:A:O Geschichte. Er holt die ihm bekannte junge Band “Alices Gun” aus dem Wendland im Jahr 2003 nach Söhlingen. Keiner konnte zu dem Zeitpunkt ahnen, das diese Jungs wenig später mit verändertem Stil unter dem Namen “Madsen” die deutsche Musiklandschaft aufmischen. Seitdem können wir stolz in jeder Pressemitteilung erwähnen, das schon mal die “Gebrüder Madsen” in Söhlingen auf der Bühne standen.

Die nächsten Jahre sind geprägt von einem immer höher werdenden Anspruch bei der Auswahl der Bands und einem regen Zuspruch unter den Zuschauern. Mann könnte es auch die “fetten Jahre” nennen. Da Birger jedoch mittlerweile hauptberuflich Konzerte organisiert, und als Veranstaltungskaufmann nach Berlin geht, kann er nicht mehr gleichzeitig auf dem Land für das E:A:O zuständig sein. Was zu diesem Zeitpunkt aber definitiv feststeht: Es soll weitergehen.

DIE ÄRA “TODDE”

Thorsten Finner übernimmt das Erntefest All Over. Als Frontmann von “Everlaunch” hat er hier schon zwei Mal gespielt und kümmert sich zu diesem Zeitpunkt an mehreren Fronten  – unter Anderem im benachbarten Riepe mit der Konzertserie “Supersonic Stereo” – um die Förderung der lokalen Musikszene. Todde beginnt, bei der Musikauswahl vermehrt auf Qualität zu setzen und holt unter anderem “Stun” und “Talk Radio Talk” nach Söhlingen. Nach zehn Jahren Abwesenheit statten übrigens “Thorn” dem E:A:O 2007, unter ihrem neuen Bandnamen “Distream”, einen weiteren Besuch ab. Diesmal müssen sie allerdings keine Musikanlage mitbringen. Neben ihnen stehen  ”Maintain” zum vierten Mal auf den Bühnenbrettern. Den Bothler Extremisten kann man mit Fug und Recht den Stempel der unangefochtenen Hausband des E:A:O aufdrücken. In Söhlingen steht man seit eh und je auf verzerrte Gitarren, viel Krach und ordentlich Wumms. Aber nur, wenn es mit Tempo nach vorne geht!

 

ROW-PEOPLE.DE ÜBERNIMMT.

Als auch Todde einen Nachfolger für die Organisation des E:A:O sucht, um sich auf seine Band zu konzentrieren, wird er schnell bei den Leuten vom lokalen Online-Jugendmagazin row-people.de fündig. Die orangenen Seiten sind aufgrund ihrer Geschichte schon seit eh und je mit dem E:A:O eng verknüpft und bewiesen ihr Organisationstalent mit diversen Konzertveranstaltungen wie dem Beckstage Open-Air, dem Rock am See, diversen Live-Partys im Bistro Journal in Rotenburg, oder der Veranstaltung des Local Heroes Bandwettbewerbs. Unter der Federführung von Christian “Granti” Meyer werden die Qualitätsschrauben vor und hinter der Bühne weiter angezogen. Zum ersten Mal gibt es 2011 einen vernünftigen Backstagebereich, worauf “Maintain”-Sänger Timo Böhling bei ihrem fünften Gastspiel im Scherz erzählte, er dachte er hätte sich auf dem Weg nach Söhlingen verfahren, als er sich im neuen Drumherum wiederfand.

Mit der Buchung der “Kleinstadthelden”, die kurz darauf beim BuViSoCo im Fernsehen auftreten, gelingt ein Glücksgriff, der zu einem enormen Zuschauerzuspruch beiträgt. Auf diese Weise gelingt es, auch die neue Generation an Besuchern zu erreichen, welches sich in den nächsten Jahren enorm verjüngt. Insgesamt wurde nicht nur auf der musikalischen Seite gefeilt: Auch das Gelände vor dem Festzelt wird zum Veranstaltungsbereich integriert. Eine Mischung aus Indoor-Festival und Open-Air Gelände entsteht. Dass sich in Söhlingen kein Stillstand einstellt, zeigt sich 2013, als eine weitere Idee umgesetzt wird. Eine eigens für das E:A:O zusammengezimmerte Cocktailbar erweitert den Außenbereich und entwickelt sich zum Kommunikationsbrennpunkt. Mit “Who killed Frank?”, steht außerdem in diesem Jahr bis dato die erste Band auf der Bühne, die paar Monate zuvor auf dem Hurricane Festival große Schritte machen konnten.

Für die weiteren Jahre kreisen noch einige Ideen in den Köpfen der Veranstalter von row-people.de und den vielen Helfern des Schützenverein Söhlingen, um mit dem E:A:O, als in dieser Art einzigartige Konzertveranstaltung mit bewegter und langer Geschichte, noch viele Jahre die Gehörgänge der Besucher freizupusten.

http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/04/eao_grafik_haarlinie_eindrittel.png

Thorn, Mortuary, Skunk, FruFru killed by A-Bomb, Soundtiger

Sweet Velvet Darkness, Minnibär, Green Electric Soul, Scorned, Rimshot

Miasma, <-Valhallavägen, Total Defekt, Minnibär, Green Electric Soul, Constrain

Maintain, Miasma, Rimshot, Skipjack, Minnibär, Renfield

Maintain, Everlaunch, S.Zaun T.eiga, Crackbrained Crank

Marianne‘s Sons, Too.benign, Constrain, Down Market, Quer, Rocken statt Poppen

Alias Caylon, Faint Stout, Everlaunch, Sturch, Prestyniners

Alices Gun, Maintain, Prestyniners, Wise Crack, Raktenpower

Ska Wars, Everlaunch, Lipstick, Noone

Skin of Tears, Ska Wars, Gallmucke, The Flabbergasts, Stereomono

Montreal, A Chinese Restaurant, Last Sunday, Frite Jewel

Maintain, Distream, Stun, The Flabbergasts

Sniper, Talk Radio Talk, Cosmotron, In Signum

Tiny Y Son, Please.Me, A Chinese Restaurant, Mooncake

Kleinstadthelden, The Sons Of Howie Munson, Ichkannfliegen, Pete At The Starclub, Mele Kalikimaka

Maintain, Alias Caylon, Mikrokosmos23, Three Chord Society, Who Killed Frank?

To The Marrow, Lhama, Klubgrün, Erupture, Zeitpuls

Taina, Who Killed Frank?, Escalateur, Risk Of Addiction, The Daily Story

President Evil, Average Engines, Yellowtree, Pure Tonic, The Palm Set

Maintain, Gallmucke, Thorn, Abramowicz, Andi And His Hot Daughter, Blaskapelle Söhlingen

Anchors & Hearts, Grillmaster Flash & The Boys, Artemis Rising, The Boys From Heaven, Another Girl Called Josephine, Wildes Blech

Kolari, Still In Search, Tainted Lady, Bukow, Project Thundertbolt, Wildes Blech

http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/04/eao_grafik_haarlinie.png
http://www.erntefest-all-over.de/wp-content/uploads/2017/05/eao_grafik_rueckenwind.png